Reportagen

Sensation White : Die Quelle des Lichts

Sensation White : Die Quelle des Lichts

5. November 2015


Wer sich in der elektronischen Partyszene etwas auskennt, der dürfte auf jeden Fall auch die „Sensation White“ kennen. Um die Jahrtausendwende herum wurde dieses Partykonzept in Amsterdam ins Leben gerufen und einige Jahre später expandierte man weltweit. Mit immer neuen Shows und Ideen begeistern die Verantwortlichen ihr Publikum und auch wir konnten es uns nicht nehmen lassen, bei einem dieser Events dabei zu sein. Ende letzten Jahres sind wir für euch nach Kopenhagen gefahren, um uns das Spektakel live anzusehen.

In der kugelrunden Metall-Konstruktion befand sich der DJ, der seinen Mix auflegte

In der kugelrunden Metall-Konstruktion befand sich der DJ, der seinen Mix auflegte

Partys gibt es ja bekanntlich wie Sand am Meer – egal, ob groß oder klein. In Diskotheken und Clubs kann man nahezu jedes Wochenende seine Hüften kreisen lassen. Darüber hinaus gibt es auch noch Partys, die unregelmäßig oder auch nur einmalig zelebriert werden. Früher reichten für einen gelungenen Party-Abend ein paar Scheinwerfer, am besten noch solche, die sich bewegen können, eine kraftvolle Beschallungsanlage und vielleicht noch etwas Nebel. Heutzutage ist das Publikum da um einiges verwöhnter und wenn man kein Highlight zu bieten hat, dann wird das Ganze eher ein Flop.

Mit sieben Stacks aus Subwoofern und Topteilen von L-Acoustics wurde das Nahfeld beschallt

Mit sieben Stacks aus Subwoofern und Topteilen von L-Acoustics wurde das Nahfeld beschallt

Selbst die Namen von DJ-Größen allein können nicht mehr so richtig punkten, das Publikum will Special-Effects und einfach einen ganz besonderen Abend verleben. Genau aus diesem Grunde gibt es Partys, bei denen die Besucher mit Farbe vollgespritzt werden, wie beispielsweise beim Neonsplash (siehe EVENT Rookie 05/12). Oder Partys, bei denen sich Wasserfälle in der Location befinden und wo Feuerfontänen neben hübschen Tänzerinnen und Tänzern in die Luft ragen, wie es im Kraftwerk Mitte in Dresden zu finden ist. Doch die Mutter aller Special-Effect- und Motto-Partys scheint wohl die „Sensation White“ zu sein. Angefangen hat alles um die Jahrtausendwende herum mit einer verrückten Idee von Party-Machern. Schon damals begann es, den Feierwütigen etwas Besonderes bieten zu müssen und Motto-Partys waren sowieso voll im Trend. Also kam die Überlegung auf, ein Event ins Leben zu rufen, bei dem eine fantastische Show mit Laser, Pyrotechnik, Licht, Video und Akrobatik geboten wird. Doch das Publikum sollte auch seinen Beitrag leisten und so kam die Idee auf, dass alle nur mit weißer Kleidung auf diese Party Zugang finden sollten. Aus dem Motto wurde dann auch gleich der Veranstaltungsname und somit war die „Sensation White“ geboren. Anfänglich fand das Ganze noch im kleineren Rahmen und nur in der Geburtsstadt Amsterdam statt. Nach den ersten Erfolgen zog man schnell in die riesige Amsterdam Arena um, damit rund 40.000 Partygäste und die gesamte Technik ausreichend Platz hatten. Der Erfolg gab den Veranstaltern Recht und es kam die Überlegung auf, dass man diese Veranstaltung auch in anderen Ländern zelebrieren sollte. Den Anfang machten einige Events in Deutschland in der „Arena auf Schalke“ und danach ging es unaufhaltsam weiter nach Russland, die USA, Mexiko, Tschechien oder auch Dänemark.

⇨ Auf Seite 2 gehts weiter