Codex Club : Feiern und Entspannen auf 6 Floors

Das absolute Raum-Highlight befindet sich aber neben der Cocktail-Lounge und das allerdings sieht man so nicht oft in einem Club. Vor einer langen Bar sind Couch-Ecken aufgebaut, über denen sich jeweils ein Lautsprecher befindet. In Blickrichtung hinter der Bar befinden sich drei LC-Displays, wovon jeweils einer zu einer Couch-Ecke gehört. Je nach Lust und Laune kann man sich beim freundlichen Barpersonal einen oder zwei Game-Controller für die angeschlossene Sony Playstation 3 ausleihen. Laut Christian wird diese „Gaming-Zone“ sehr gut angenommen und über den Abend verteilt ist es schwer, einen freien Platz an einer der drei Konsolen zu ergattern. Last but not least gibt es noch ein Bistro im Codex Club, das sich gegenüber des Einganges befindet. Dort können hungrige Party-Gäste eine Stärkung zu sich nehmen oder einfach nur ein paar Minuten vom hektischen Treiben im Club relaxen.
Die Phantom30-Paneele von G-LEC werden über ein Madrix-System angesteuert und sorgen für Abwechslung über der Tanzfläche
Doch natürlich lebt ein Club auch von der Beschallungs- und Beleuchtungstechnik. Immerhin kommen die Besucher ja, um zu feiern und zu tanzen und das geht halt nur mit gutem technischen Equipment. Bei der kompletten Beleuchtungstechnik hat sich das Team vom Codex Club fachmännische Hilfe aus der Nachbarschaft geholt. B&K Braun ist einer der größten deutschen Vertriebe für Veranstaltungstechnik und hat seinen Sitz in Karlsbad, rund fünfzig Kilometer entfernt von Achern. „Mein Vater war einer der ersten Kunden von B&K Braun, und ich kenne Oliver und Hartmut Braun auch sehr gut. Für uns war von Anfang an klar, dass wir das Projekt gerne mit dem Material von B&K Braun umsetzen möchten. Darüber hinaus ist das Portfolio des Unternehmens so breit aufgestellt, dass man nahezu alle Geräte aus einer Hand haben kann“, erklärt Christian die Zusammenarbeit mit B&K Braun. Durch seine Tätigkeit als DJ wusste Christian sehr genau, wie sein Club ausgestattet sein sollte. Es gab dann vor der Installation einige Treffen mit Oliver und Hartmut Braun und Mitarbeitern von GLP beziehunsgweise G-LEC. Danach stand das Setup und man konnte mit der Installation beginnen.
An der Licht-Regie kann sich der Techniker an MIDI-Keyboards und einer Creation auslassen
Dabei trifft man im Codex Club sowohl auf recht neue Geräte als auch auf sehr althergebrachtes Equipment. Vor allem die Vertriebsprodukte des Herstellers German Light Products (GLP) und von G-LEC bestimmen das Bild auf dem Mainfloor im Codex Club. Über der Tanzfläche befinden sich zwei unterschiedlich große Traversen-Kreise, an denen einige G-LEC Phantom30-Paneele, YPOC 250 Spot und impression 90 befinden. Diese Traversen-Kreise sind auch das eigentliche Highlight des Clubs, da sie nicht einfach nur über der Tanzfläche hängen, sondern auch bewegt werden können. Über C1-Motoren kann das gesamte Konstrukt hoch- und heruntergefahren werden. Christian hat aber auch die Möglichkeit, nur eine Seite abzulassen und somit die Lichttechnik schräg auf die Tanzfläche scheinen zu lassen. „Für neue Gäste ist es immer ein kurzer Schockmoment, wenn ich die Kreise bewege. Aber danach finden es alle super und feiern umso mehr“, so Christian.

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden