DEAplus koordinierte EU-Weiterbildungsprojekt

Während in der weltweiten Krisensituation, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, die internationale Veranstaltungswirtschaft weitestgehend zum Erliegen gekommen ist, wird im transnationalen Erasmus+-Projekt ready4future an der Identifizierung der in Zukunft essenziellen Kompetenzen von Soloselbständigen in der Veranstaltungsbranche gearbeitet. Auf nationaler und internationaler Ebene haben inzwischen virtuelle Konferenzen, digitale Kaminabende, hybride Meetings und spezielle Event-Formate stattgefunden. Mit dem zweiten Transnationalen Partner Meeting Anfang September in Wien geht das Projekt nun in die Zielgerade. Zentrale Themen und Fragestellungen des EU-Projektes sind: Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Eventwirtschaft? Welche europäischen Lösungswege unterstützen Fachkräfte auf ihrem Weg in die berufliche und unternehmerische (Branchen-)Zukunft? Wie kann die persönliche und auch die Resilienz der Veranstaltungsbranche erhöht werden?

Ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplant, wurde das erste Transnationale Partner Meeting Anfang Juli 2021 als Hybrid-Event durchgeführt. So war es allen Projektmitwirkenden – unabhängig von Reisebeschränkungen – möglich, aktiv an den Workshops, Diskussionen und Arbeitsgruppen teilzunehmen. Konkrete Einblicke in die aktuelle Arbeit in Kultur- und Dienstleistungsunternehmen sowie die Situation von Selbständigen und Freelancern brachten zum Teil geradezu erschütternde Erkenntnisse über die persönliche und berufliche Situation der Branchenzugehörigen. Andererseits weckten beziehungsweise verstärkten diese Erkenntnisse die Motivation der Projektbeteiligten mit konkreten Impulsen und zielgruppenspezifischen (Beratungs- und Weiterbildungs-)Angeboten, das innovative Know-how und das Beschreiten von neuen Wegen für die (Branchen-)Zukunft zu ermöglichen.

„Ein persönliches Treffen mit sozialen Skills ist und bleibt einzigartig“, resümierte das Konsortium des Erasmus+ Projektes ready4future nach zwei intensiven Präsenztagen in Wien. Die Projektrunde aus Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Veranstaltungsbranchen-Expert*innen wurde bereichert durch Spezialist*innen für Beratung, Beschäftigung, Qualifizierung und Monitoring der ÖSB Gruppe Wien. Das Meeting war ideales Umfeld für den Erfahrungsaustausch zur aktuellen Situation der Veranstaltungsbranche, der national unterschiedlichen Situation von Soloselbständigen – auch in der Gründungsphase – sowie Impulsen für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Einblicke in die Ergebnisse der von der IGVW (Interessensgemeinschaft der Veranstaltungswirtschaft e.V.), initiierten Marktstudie „zähl dazu“ sowie Werkzeuge zur Anerkennung von Kompetenzen – sowohl durch informelles als auch nicht-formales Lernen – stellten Schwerpunktthemen im Expert*innen-Austausch dar.  

Gezielt wirken sich Ergebnisse und noch laufende Prozesse des EU-Projektes ready4future auf das Weiterbildungsprogramm der Deutschen Event Akademie aus. Zielgruppenspezifische Kurse, beispielsweise für Existenzgründer*innen in der Veranstaltungsbranche sowie die Weiterentwicklung von Fortbildungskonzepten    resultierten aus der Projektarbeit. Durch das fachbereichsübergreifende, transnationale Partnernetzwerk sind umfassende Impulse aus der Beratungs- und Bildungsarbeit in Zeiten der coronabedingt herausfordernden wirtschaftlichen Situation spezieller Branchen entstanden. Insbesondere Art und Formate für das Erlebbarmachen von neuem Wissen können aufgrund konkreter Praxisimpulse in das branchenspezifische Weiterbildungsprogramm der DEAplus einfließen.

www.deaplus.org


Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden