DEICHKIND Tour 2012 : Deichkind sind „leider geil“

Die blinkenden Dreieck-Hüte sind per MIDI-Funk ansteuerbar
Darüber hinaus haben die Musiker immer eine extravagante Bühnenshow, die eher an den Besuch eines Kindergeburtstags erinnert als an ein Konzert. Aber genau dieses Konzept kommt bei den Fans super an und lädt außerdem zur Nachahmung ein. Nicht nur die Band an sich, sondern auch die Konzertbesucher sind schon einen Besuch der Deichkind-Auftritte wert. Das Markenzeichen der Hamburger Formation sind dreieckige blinkende Hüte und ausgefallene Kleidung, bestehend aus Klebeband und Plastiksäcken. Die wahren Deichkind-Fans wollen auch in der Zuschauermasse auffallen und basteln sich selbst solche Hüte, die dann mit Leuchtstäben verziert werden. Das Deichkind-Publikum ist also sehr bunt gekleidet und bereit, über zwei Stunden voller Ekstase zu tanzen und zum Beat zu springen. Bevor das eigentliche Deichkind-Konzert aber losgeht, haben die Besucher schon die Möglichkeit, ihre Glieder locker zu machen und sich im Takt der Musik in Wallung zu bringen. Kaum noch ein Konzert kommt ohne eine Vorgruppe oder – besser gesagt – einen Anheizer aus. Aber Deichkind wäre nicht Deichkind, wenn sie sich dafür nicht etwas ganz Spezielles ausdenken würden. Oft spielt eine Vorgruppe rund dreißig Minuten vor dem Main-Act, und zwischen beiden Auftritten gibt es längere Umbaupausen. Die Lösung des Problems: Man lässt eine virtuelle Vorgruppe in Form von Videoclips auf einer riesigen Leinwand auftreten. Seit 2008 ist VJ Wasted fester Bestandteil der Deichkind-Konzerte. Er spielt Musikclips von Electro über Hip Hop bis Cross-Over ab und bereitet das Publikum somit auf der Hauptkonzert vor. Die Konzertbesucher flippen bei einigen Songs schon vor dem Deichkind-Konzert nahezu aus und können die gute Stimmung dank fehlender Umbaupause auch direkt mit ins Hauptkonzert transportieren.
Hauptbestandteil des Bühnendesigns waren die fahrbaren Omnipots
Was bei den Hüten der Zuschauer mit einfachen Mitteln gelöst wird, ist bei den Musikern technisch anspruchsvoller. Die LED-Streifen in ihren Hüten sind nicht einfach nur an, sondern können passend zur Show gesteuert werden. Dafür hat der Regisseur von Deichkind Henning Besser alias DJ Phono die LED-Helme programmiert , die über ein Funk-MIDI-System gesteuert werden und so Video-Content wiedergeben. Diese MIDI-Lösung ist dabei mit Sicherheit nicht alltäglich, aber das ist bei Deichkind sowieso nichts. „Meine gesamte lichttechnische Show ist nicht über Timecode gesteuert, sondern über MIDI. Sie ist auch nicht MIDI-Timecode gesteuert, sondern erhält MIDI-Noten. Dabei werden die Cues über Absolut-Befehle in Form von Goto angesteuert“, erklärt Sebastian Jakob, der mittlerweile seit gut drei Jahren als Lichtdesigner und -operator mit Deichkind unterwegs ist In der Praxis ist daher ein Rechner mit dem Lichtpult verlinkt, wodurch das Pult seine Befehle erhält. Die Konzerte von Deichkind sind Halb-Playback und die Songs werden über ein „Ableton Live“-System wiedergegeben, das über eine externe MIDI-Schnittstelle mit der Lichtkonsole verbunden ist. Die externe Schnittstelle bietet zwei MIDI-Ports, von denen Sebastian einen nutzt und darüber bis zu 16 MIDI-Kanäle zur Verfügung hat. Über einen Kanal können dabei 128 Cues abgefahren werden. „Da die Show von Deichkind sehr viele Cues benötigt, greife ich auf vier Kanäle zurück und steuere darüber die Lichtshow. Während der Show drücke ich effektiv nur drei Songs und ein paar zusätzliche Flashes live, alles weitere übernimmt General-MIDI“, erklärt Sebastian.

Weitere passende Artikel:

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden