Reportagen

Digital 9000 für die Musical-Produktion „14-18“

Digital 9000 für die Musical-Produktion „14-18“

19. August 2014

Bei Kritikern und Publikum hoch im Kurs: das Musical 14-18 (Bild mit freundlicher Genehmigung von Studio 100 NV)

Bei Kritikern und Publikum hoch im Kurs: das Musical 14-18 (Bild mit
freundlicher Genehmigung von Studio 100 NV)

Die klassischen Musical-Nationen bekommen Konkurrenz: Die Benelux-Länder machen in diesem Jahr mit eindrucksvollen Eigenproduktionen von sich reden. In den Niederlanden zieht das Musical  „Soldaat van Oranje“ in einem ehemaligen Flugzeughangar die Zuschauer in seinen Bann, in Belgien läuft das seit Wochen ausverkaufte „14-18“ an einem ähnlich imposanten Schauplatz. In „De Nekkerhal“ in Mechelen erlebt das Publikum mit einer unglaublichen Intensität und Direktheit die bittere Realität der Flandernschlachten im Ersten Weltkrieg mit. Die Hauptdarsteller werden mit Digital 9000 übertragen.

Hinter der Musical-Produktion stehen das weltweit agierende Entertainment-Unternehmen Studio 100, Frank Van Laecke, Dirk Brossé und Allard Blom. Sie zeichnen in 14-18 die Schicksale von drei jungen Soldaten nach, die in die blutigen und zermürbenden Stellungskriege des Ersten Weltkrieges verwickelt werden. Der imposante Spielort – eine 300 m lange und 60 m breite Halle – wird flankiert von herausragender Bühnentechnik, von der beweglichen Bühne über die sich ebenfalls bewegenden Zuschauertribünen bis hin zur Audiotechnik, bei der das Funkmikrofonsystem Digital 9000 eine tragende Rolle spielt.

Das Audiosystem wurde von Mark Luyckx und Guido Olischlager konzipiert, der auch FoH- und Monitor-Engineer für das Musical ist. Ihr System sorgt für eine homogene Beschallung des Zuschauerbereiches, der 1.900 Gästen Platz bietet. Die Zuschauer sitzen auf einer großen Tribüne, die sich während der Aufführung nach vorn und hinten bewegt und so das Bühnengeschehen bis in die Zuschauerreihen fortsetzt. Da die Handlung komplex ist und zwischen verschiedenen Zeitebenen springt, ist absolute Klarheit für die Audioübertragung wichtig. Das macht Olischlagers Entscheidung für das Mikrofonsystem Digital 9000 und den von Sennheiser Benelux maßgeschneiderten Antennenweichen zu einem wesentlichen Teil des Erfolgsrezepts der Produktion. „Ich war beim Launch der 9000er Serie Ende 2012 dabei und war sehr beeindruckt davon, dass das System die Audiosignale in keiner Weise komprimiert“, sagt er. „Bei der Produktion von 14-18 war es uns wichtig, die Signalkette so sauber wie möglich zu halten, ohne dass A/D- und D/A-Wandlungen die Audioqualität beeinträchtigen. Im Grunde ist alles digital, von den Sennheiser-Gesangsmikrofonen bis hin zu den Verstärkern.“

⇨ Auf Seite 2 gehts weiter