Lichttechnik

Donots touren mit Elation und HOG 4

Donots touren mit Elation und HOG 4

2. Mai 2018

Anfang 2018 erschien mit „Lauter als Bomben“ das mittlerweile elfte Studioalbum der Donots, das es bis auf Platz 4 der deutschen Charts schaffte und somit mühelos an die Erfolge der Vorgängeralben anknüpfte. Spätestens seit dem Album „KARACHO“ aus dem Jahr 2015 sind die Alternative-Rocker aus Ibbenbüren einer der erfolgreichsten deutschen Acts. Nach längerer Live-Abstinenz tourte die Band vom 19. Februar bis 25. März 2018 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dennis Baumann von der Friends Like You Agency / Normel Lighting entwarf in Zusammenarbeit mit Fabrice Wilmes das Lichtdesign für die Tour, die er auch als Operator begleitete.

Der Band ist es sehr wichtig, dass das Set nicht zu technisch wirkt. Daher wären Trusstower oder ähnliches auf der Bühne nicht vorstellbar gewesen. Aus diesem Grund entschieden sich die Designer für zwei MLT-Traversen, aus denen sie Lampendollys bauten, die wiederum hinter der Backline verborgen wurden. Die Dollys beherbergten unter anderem sechs ELATION Dartz 360. Drei ELATION Paladin und vier ELATION Chorus Line16 formten eine zusätzliche Lichtkante am Boden vor der Backline. Die Backline war zudem mit Risern erhöht, um die Scheinwerfer auch hier möglichst unauffällig zu platzieren. Die Chorus Line 16 sind ein besonderer Blickfang im Set und kommen erst nach dem ersten Drittel der Show zum Einsatz. Dennis Baumann erläutert: „Die erste Single des neuen Donots-Albums war ‚Rauschen‘. Hier wurde im Video ebenfalls mit Lichtkanten gearbeitet. Diesen Look wollten wir im Set adaptieren. Um mehr Einsatzmöglichkeiten zu haben, ist die Wahl hier auf die Chorus Line 16 gefallen, anstatt einfache Sunstrips zu verwenden.“

Die aktuelle Live-Show der Donots basiert stark auf Gegenlicht. „Die Chorus Lines habe ich vor allem für Akzente und spezielle Momente genutzt“, fährt Dennis fort. „Mit den Dartz 360 habe ich vor allem Bilder gebaut, wie klassische ACL ‚Rock’n’Roll-Looks‘ oder ähnliches, sie aber auch als Effektlicht eingesetzt. Die Paladin dienten mir als Grundlicht und als Strobe-Effekt.“ Dennis zeigt sich von den allen Scheinwerfern angetan: „Der Output der Paladin ist wirklich Wahnsinn. Ebenso gefällt mir die Farbmischung sehr gut. Die Farbmischung überzeugt auch bei der Chorus Line 16, die zudem in puncto Geschwindigkeit und Beam heraussticht. Mit engem Zoom lassen sich hier einerseits schöne, harte Kanten erzeugen, voll geöffnet andererseits wunderbare Washes kreieren. Die Dartz 360 sind für ihre Größe eine wirkliche Allzweckwaffe. Schnelle, kleine Scheinwerfer mit super Output und ganz wichtig – Farbmischung.“

Als Lichtpult kam eine HOG 4 Custom zum Einsatz. „Ich arbeite bei meinen Projekten eigentlich grundsätzlich mit der HOG, weil es das Pult ist, auf dem ich am effektivsten zu dem Ergebnis komme, das ich mir vorstelle“, sagt Dennis. Er visualisierte und programmierte die Show komplett in CAPTURE vor. „Ich habe Anfang des Jahres zu CAPTURE gewechselt und bin begeistert von der Benutzerfreundlichkeit des Programmes.“

Foto: Paul Gärtner

www.lmp.de