Full-IP Ü-Wagen-Zwillinge läuten neue Ära für RTBF ein

Anfang April 2020 erhielt der RTBF, Belgiens öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt für die französischsprachige Gemeinschaft des Landes, den ersten von zwei modernen IP-basierten Ü-Wagen. Um pünktlich ausgeliefert zu werden, musste der zwölf Meter lange Auflieger aufgrund der Covid-19-Sperre mit TeamViewer, mehreren Webkameras und Mikrofonen für die Kommunikation während der Abnahme sowie über VPN im Remote-Verfahren konfiguriert werden. Der zweite, baugleiche Ü-Wagen wird am 1. Juli beim RTBF eintreffen.

Die unter der Federführung von Geert Thoelen von NEP Belgien und Dirk Sykora von Lawo konzipierten und von Broadcast Solutions in Deutschland gebauten Fahrzeuge werden für acht Jahre an den RTBF vermietet. Die Ü- Zwillinge sind mit einem 100 Gbps Arista-basierten Netzwerk-Core (Audio, Video und Matrix) auf der Basis einer Lawo V__matrix C100 Plattform ausgestattet, die die SDI- und IP-basierte Video- und Audioein- sowie -ausgabe und das Processing übernimmt. Ein Sony XVS-8000 IP-Vision-Mixer kümmert sich um die effektive Videosteuerung der sechzehn Sony-Kameras. Der Sony Live System Manager (LSM) bildet die Schnittstelle zu Lawos VSM Steuerungssystem und bei Bedarf NMOS-IS04/05. Der LSM ermöglichte Sony den Fernzugriff auf das Switcher-Netzwerk, so dass der zuständige Ingenieur das IP-Routing und die Einrichtung des XVS vom Homeoffice aus konfigurieren konnte, als ganz Europa wegen der Covid-19-Pandemie eine Ausgangssperre befolgen musste.

Jeder Trailer bietet 36 vm_dmv-Heads, die von V__matrix C100 Blades für das Multiviewing generiert werden. Die übergeordnete Steuerung und Orchestrierung erfolgt über Lawos IP-Broadcast-Steuerungssystem VSM. Beide Ü-Wagen unterstützen alle Audioformate (analog, AES3, MADI mit SRC, Dante mit SRC und AES67/RAVENNA). Für die Audiomischung kommen ein mc² 56 Audioproduktionsmischpult mit 48 Fadern und 512 DSP-Kanäle des A__UHD Core zum Einsatz. Audio- und Videosignale können von sechs Video-Stageboxen bezogen werden, die mit V__matrix Silent Frames und A__mic8 Audio-I/O-Nodes ausgestattet sind. Ferner stehen acht Audio-Stageboxen mit maximal erweiterten Power Core Einheiten zur Verfügung sowie zwei Stageboxen mit je einem DALLIS-I/O-Frame, das 128dB-Mikrofoneingänge für anspruchsvolle Audioanforderungen bietet. Alle oben genannten Geräte laufen unter ST2110.

Beim Durcharbeiten der Ausschreibungsunterlagen wurde Geert Thoelen und Maxime Delobe von NEP Belgien klar, dass der RTBF effiziente und zukunftssichere „Traumwagen“ erwartete. Da ein IP-Backbone spezifiziert war, schlugen Geert und Maxime vor, die beiden Fahrzeuge als ST2110-20 für Video und ST2110-30 für Audio zu realisieren. Aufgrund der Forderung nach Dolby-E-Signalkompatibilität brachte Lawo den Vorschlag ein, alle Audio-Streams parallel im Format ST2110-31 zur Verfügung zu stellen. „So decken die Ü-Wagen sowohl den 24-Bit- als auch den 32-Bit-Audiobedarf in beliebigen Kombinationen ab. Die ST2110-30- oder ST2110-31-Version eines Audio-Streams kann per Knopfdruck auf einem VSM-Soft- oder Hardware-Panel gewählt werden“, erläutert Dirk Sykora von Lawo. „Dieser benutzerfreundliche Ansatz macht zeit- und kostenintensive Neukonfigurationen des Systems vor jedem Einsatz überflüssig“, fügt Geert Thoelen hinzu.

www.lawo.com

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden