Lichttechnik

GLP JDC1 prägen das Lichtdesign von Young Fathers

GLP JDC1 prägen das Lichtdesign von Young Fathers

17. April 2019

Das Edinburgher Trio „Young Fathers“ war, unterstützt von einer treibenden Rhythmusgruppe, im Laufe des Jahres 2018 intensiv auf Tournee und setzte im vergangenen Herbst die Promotion ihres jüngstes Album „Cocoa Sugar“ fort. Mit ihrer beeindruckenden Bühnenpräsenz lieferten sie eine unglaubliche Einzelshow in der Brixton Academy in London, die eine schwer fassbare und oft irritierende Mischung aus Hip-Hop, Pop, Industrial und elektronischer Musik umfasste. Ein vielseitiges Lichtdesign unterstrich die Dynamik der Show. Dreißig GLP JDC1 Hybrid-Strobes und 48 impression X4 Bar 20 sorgten für die nötige Abwechslung.

Erneut schloss sich der Lieferant Christie Lites mit dem Kreativteam um Phil Kaikoura und Andrés „Argy“ Atkinson zusammen – eine Partnerschaft, die Christie Lites laut Account-Manager Roy Hunt sehr genießt. Für die erste Vollproduktionstour der Band zogen sich Kaikoura und Atkinson für die Visualisierung mit WYSIWYG in Atkinsons Studio zurück. Während Kaikoura für das Gesamtkonzept verantwortlich war, entwarfen die beiden Designer das Lichtdesign gemeinsam. Während Atkinson mit der Programmierung und dem Timecoding für Young Fathers begann, richtete Kaikoura seine Aufmerksamkeit zusätzlich auf Mumford & Sons, mit denen er zu dieser Zeit auf Tournee war. Inspiriert von der legendären Roundhouse-Show der Band im März mit ihrer eindrucksvollen 7 x 4,5 Meter großen, faltbaren Leinwand, verkleideten sie vier Seiten mit Segeltuch, um ein kubisches Konzept mit erzwungener Perspektive zu schaffen, in dem die drei Bandmitglieder selbst im Vorfeld der Bühne auftreten.

Phil erklärt: „Der Schlüssel lag darin, starke Kontraste zu erzeugen, weshalb wir uns für ein Set entschieden haben, das auf einfachen Segeln und großen Flächen basiert. Der 4-seitige Würfel entspricht der eingedampften Version der großen Flächen, die wir im Roundhouse verwendet hatten. Das Bühnengefühl beginnt theatralischen hinter dem Bühnenportal, aber wir haben beschlossen, die ganze Show nach vorne zu bringen und die drei Mitglieder nur im Bühnenvorbereich auftreten zu lassen.“ Die Designer setzten 25 GLP JDC1 hinter den Leinwänden ein, um Klarheit und eine erzwungene Perspektive zu schaffen, die der flachen Bühne Tiefe verleihen sollte. Der Manager der Band, James Stanson, veranlasste Phil – inspiriert vom Schatteneffekt-Design, das bei David Byrne eingesetzt wurde – drei weitere JDC1 im Vordergrund einzusetzen, um ähnlich starke Schatten zu erzeugen. Die Rückprojektion der JDC1 hinter den Segeln erfolgte im normalen 23-Kanal-Modus, während die drei Geräte zwischen den Flügeln im hochauflösenden 68-Kanal-Modus betrieben wurden. 34 der 48 X4 Bar 20 wurden den vier Seiten des Würfels zugeordnet: elf oben und unten sowie sechs für jede Seite.

Argy, der die Show auf einer grandMA2 mit onPC Command Wing und Playback-Wing mit insgesamt neun DMX-Universen steuerte, verliebte sich bereits zur Zeit der impression 90 in das GLP-Portfolio. „Schon damals waren die Produkte der Konkurrenz meilenweit voraus“, sagt er. Auch über den JDC1 hat er nur Gutes zu berichten: „Das ist eines der markantesten Geräte, die ich seit langem gesehen habe. Es bietet einfach so viel. Mir gefällt, wie die Farben abblenden und wie sie interagieren. Ich denke, als Stroboskop ist der JDC1 herkömmlichen Xenon-Strobes überlegen, weil es keinen Verschleiß gibt. Er ist erstaunlich hell und so vielseitig einsetzbar. In der Tat gibt es viele Elemente, die ich noch immer nicht genutzt habe.“

www.glp.de