Interview

Klitschko vs. Mormeck : Interview mit Stefan Flügge

Klitschko vs. Mormeck : Interview mit Stefan Flügge

14. Oktober 2014

EVENT Rookie: Wie kann man sich den zeitlichen Ablauf einer solchen Produktion vorstellen?
Stefan Flügge: Am Anfang steht das Brainstorming mit der gesamten Redaktion. Dort werden dann die ersten Grundideen entwickelt. Nachdem die KMG (Klitschko Management Group – Lizenzpartner von RTL; Anm. d. Red.) den genauen Termin mit uns abgestimmt hat und ein Gegner feststeht, läuft die Ideenmaschine RTL erst richtig an. Zum einen wird immer ein innovativer Ansatz gesucht, zum anderen ist RTL stets bemüht, eine Event-Strategie zu verfolgen, welche unsere Zuschauer überraschen und unterhalten muss. Neben dem „Kernstück“ unserer Übertragungen, einem hochwertigen WM-Boxkampf im Schwergewicht, sind das zum Beispiel Musik-Acts, virtuelle Effekte oder Pyro- und Laser-Shows. Im Anschluss an diverse Ausschreibungen und Verhandlungen haben wir die Partner für den technischen Bereich an unserer Seite, die uns bei der weiteren Detailplanung begleiten. Dabei gilt es natürlich auch, sich mit den Hallen- und Stadion-Betreibern abzustimmen, die zumeist in unserem Produktionszeitraum Parallel-Veranstaltungen eingebucht haben. Im aktuellen Fall hier in der ESPRIT-Arena gab es zum Beispiel. die Aufgabenstellung, dass zu Beginn der Woche vor dem Boxkampf noch ein Fußballspiel der „Fortuna Düsseldorf“ ausgetragen wurde. Somit konnten wir erst Montagnacht mit dem Aufbau beginnen, nachdem die Rasenfläche mit entsprechenden Arena-Panels abgedeckt wurde.

Stefan Flügge

Stefan Flügge

EVENT Rookie: Wie findet ihr denn den richtigen Partner für den Eventbereich?
Stefan Flügge: Nachdem die angesprochene Brainstorming-Phase abgeschlossen ist und wir ein verabschiedetes Konzept haben, folgen die Recherche im Markt in Richtung technischer Dienstleister und die Ausschreibungsphase. Wir suchen uns dabei in der Regel europaweit Partner, die aufgrund ihrer Referenzen in Frage kommen, wobei mindestens drei Anbieter je Produktionsbereich ihre Angebote abgeben. Unabhängig der beschriebenen Prozesse haben wir zum Teil langjährige Partner, wie beispielsweise PRG oder TVN, die sich aufgrund ihrer Marktposition und Erfahrung regelmäßig bei Ausschreibungen durchsetzen und nicht zuletzt aufgrund des Auftragsvolumens im Jahr akzeptable Preise anbieten. Darüber hinaus haben wir mittlerweile die Erfahrung, dass es nur wenige Anbieter im Markt gibt, die fähig oder bereit sind, die geforderte „Schlagzahl“ innerhalb unserer Produktionen und Sendungen zu gehen. PRG (früher Procon; Anm. d. Red.) ist dafür ein gutes Beispiel: ein Partner von RTL, der bereits seit den Kämpfen von Henry Maske und Axel Schulz mit an Bord ist.

EVENT Rookie: Gibt es denn bei jedem Boxkampf eine Art Highlight bei der Inszenierung?
Stefan Flügge: Wir versuchen auf jeden Fall bei jedem Boxkampf unseren Zuschauern etwas Besonderes zu bieten. Bei diesem Kampf zeigen wir zum Beispiel einen kleinen Film über Wladimir, der mit Lasertechnik unterstützt wird. Bei anderen Events haben wir auch schon Pyrotechnik eingesetzt oder wir kreieren eine besondere Inszenierung bei den Einmärschen. Beim Kampf W. Klitschko vs. D. Haye in Hamburg gingen die Akteure beispielsweise durch eine Kulisse, die den Städten, aus denen die Boxer kommen, nachempfunden war.

EVENT Rookie: Seit den Boxkämpfen von Henry Maske ist der Boxsport salonfähig geworden. Werden die Inszenierungen seitdem auch immer aufwändiger?
Stefan Flügge: Unser Ansatz war damals wie heute gleich: den Zuschauern immer neben den sportlichen Themen eine Show zu bieten. Natürlich haben sich die Inszenierungen mit der Zeit gewandelt, was in erster Linie mit den technischen Entwicklungen zusammenhängt. Wir haben heutzutage ganz andere Möglichkeiten wie beispielsweise die der virtuellen Technik, mit der wir zum Beispiel in der Berliner O2 World ein Spalier, bestehend aus Schwergewichts-Weltmeistern wie Joe Frazier, Mike Tyson oder George Foreman im Einmarsch-Bereich für unsere Zuschauer „gezaubert“ haben.

EVENT Rookie: Man kann also sagen, dass eine solche Produktion kein reines Sportereignis mehr ist, sondern ein richtiges Event?
Stefan Flügge: Das kann man auf jeden Fall sagen. Der Anspruch einer Sport- Übertragung bei RTL ist neben guter sportjournalistischer Aufbereitung des Themas immer auch der, kurzweilige Unterhaltung zu bieten. RTL ist als privater Fernsehsender und Unternehmen in der freien Wirtschaft gezwungen, möglichst viele Menschen mit unserem Programm zu erreichen und zu begeistern. Dabei achten wir darauf, dass auch die Frau des sportbegeisterten Zuschauers mit Inhalten bedient wird. Dies sind beispielsweise Lifestyle-Themen oder Prominente am Ring, die einfach zum Boxen dazugehören. Es geht also nicht nur um einen Boxkampf, sondern auch darum, die passenden Themen ringsherum zu beleuchten.

Text: Simon Kropp

EVENT Rookie 2/20123,90 *