Licht, Wasser, Feuer in Wolfsburg

Wasser spielte in diesem Sommer in der Autostadt in Wolfsburg eine wesentliche Rolle. Die weltweit größten Wassershows, mit dem Titel „Made in Germany“, wurden von der Autostadt selbst produziert und choreographiert. In vier wöchentlich wechselnden Shows gab es spektakuläre Effekte mit über 70 Meter hohen Wasserfontänen und bis zu 15 Meter hohen Pyroeffekten. Das Ganze von einer spektakulären Lichtinszenierung begleitet.

Lichtdesigner Andreas „Mini“ Mertens verwendete dafür 18 x Clay Paky Alpha Profile 1500, 14 x Clay Paky Sharpy Wash, 30 x Clay Paky Sharpy, 18 x DTS Delta 10 F, 1 x grandMA2 full-size und 2 x MA NPU (Network Processing Unit).

„Die grandMA2 ist einfach mein Pult“, kommentierte Mertens mit Blick auf die Lichtsteuerung. „Zuverlässigkeit, Netzwerkmöglichkeiten, Flexibilität und Support sind die wesentlichen Punkte, die für ein MA System sprechen. „Bei den eingesetzten Moving Lights und LED-Scheinwerfern ging es mir primär darum, mit Produkten zu arbeiten, die sich bewährt haben, zuverlässig und wartungsarm sind. Außerdem stand für uns der Licht-Output oben auf der Prioritätenliste.“

„Die Moving Lights waren dabei zwischen den Elementen Feuer und Wasser in speziell angefertigten Gehäusen, in wechselnder Konstellation im Wasser stehend, installiert“, fuhr Mertens fort. „Zur Vorbereitung wurde ein vollständiges Modell des Außenbereichs der Autostadt in grandMA 3D erstellt, um rund um die Uhr und egal bei welcher Wetterlage programmieren zu können. Außerdem gab uns das die Möglichkeit, alle Publikumsblickwinkel via der Visualisierung zur Verfügung zu haben.“

Nico Eishold arbeitete als Technischer Leiter Licht. Lars Inden, Jörg Olms, Heiko Steffen waren als Techniker vor Ort. Die Lleyendecker GmbH lieferte das Licht-Equipment.

Aquatic Show, LunatX und LiveAudio waren bei der technischen Umsetzung der Wassershows ebenfalls involviert.

www.lightpower.de

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden