Reportagen

Magnifico : Erleuchtung des Unsichtbaren

Magnifico : Erleuchtung des Unsichtbaren

14. Juni 2013

Wie bekommt man aber nun die benötigte Stille in eine multimediale Show der erwünschten Superlative vor etwa 2.600 Zuschauern pro Vorstellung? Heller löst in „Magnifico“ diese Problematik dramaturgisch geschickt durch kaleidoskopartige Szenenwechsel. Zwischen den schnellen und durchaus lauten Breakdance- und Artistiknummern wirken die gezielt eingesetzten ruhigeren Pferdenummern wie ein fast eleganter, mystischer Bruch zu dem vorher Erlebten. Das Außergewöhnliche ist augenscheinlich die Gigantomanie – die bereits im Namen steckt – mit der aus einem Wanderzirkus ein mit einem riesigen Zelt reisendes Showtheater wird.

Kaum vorstellbare Kunststücke wurden präsentiert und passend beleuchtet

Kaum vorstellbare Kunststücke wurden präsentiert und passend beleuchtet

Die aufwändige technische Ausstattung und innovative technische Umsetzung soll offenbar alles Unmögliche möglich machen können: Schnürboden, Auftrittsgassen, fahrbare Leinwände und ein variabler Bühnenboden erwecken neben ausgereiftem Beleuchtungskonzept und harmonischen Klang- und Videoinstallationen eher den Eindruck eines großen Opernhauses als eines mobilen Veranstaltungszeltes.
Tontechnisch ist es eine Herausforderung, vor allem hinsichtlich der Notwendigkeit, zum einen den Künstlern eine Mithörmöglichkeit zu bieten, und zum anderen möglichst eine stille Zone im  Bühnenbereich herzustellen für die geräuschsensiblen Pferde.

Ravi Rai

Ravi Rai

Ravi Rai ist einer von zwei FoH-Tontechnikern, die sich abwechselnd mit jeweils einem Systemtechniker, der während der Show die Mikrofonierung und Überwachung der Funksysteme übernimmt, dieser Aufgabe stellen. Er hat uns das tontechnische Setup erläutert und verraten, wie dieser Balanceakt vollbracht wird. Über der Bühne sind in den Traversen 15 kleine 2-Zoll-Speaker verteilt, die eine dezente Atmo und durchsetzungsfähige Höhenwiedergabe für die Jongleure, Tänzer und alle übrigen Künstler auf der Bühne erzeugen.

⇨ Auf Seite 4 gehts weiter