Neuer Normentwurf für Event-Strukturen

Es tut sich was auf der Europäischen Normenseite. Die DIN EN 17879 wurde der Öffentlichkeit zur Kommentierung vorgelegt und will zukünftig regeln, wie „Event-Strukturen“, also Bühnen, Tribünen, PA-Tower draußen, aber auch Bauwerke drinnen zu bemessen sind. Die Norm lässt aber offen, ob sie zum Beispiel auch für Messestände gelten soll, was noch zu klären ist. Neben vielen bekannten und sinnvollen Inhalten enthält die Norm allerdings auch einige Kröten, die wir schlucken müssen, wenn der öffentliche Widerspruch ausbleibt.

An manchen Stellen könnte man den Eindruck bekommen, Produktverkäufer haben die Texte verfasst und warten auf große Verkäufe. Und zu guter Letzt wurde die Norm offensichtlich nicht von Fachleuten übersetzt, weder aus Ingenieurssicht, noch auch Branchensicht. „Follow Spot Tower“ wurde im besten Weltkriegsjargon mit „Richtscheinwerferturm“ übersetzt oder „Lighting Fixture“ mit „Beleuchtungshalterung“, um zwei Beispiele zu nennen. Als Sahnehäubchen wurde die anfangs definierte Terminologie nicht eingehalten und je nach Kapitel auch noch unterschiedlich übersetzt. So macht lesen und verstehen Spaß. Ehrlich gesagt ist es für den Preis der Deutschen Übersetzung eine Zumutung.

Der Wunsch, eine eigene Norm für Veranstaltungsbauten ins Leben zu rufen ist schon älter. Mit Einführung der DIN EN 13814 und DIN EN 13782 wurde aus Deutscher Sicht die DIN 4112 für Fliegende Bauten abgelöst. Schon hier zeigt sich, dass eine Spezialisierung der Norm gewünscht war. Obwohl wir aktuell hauptsächlich die DIN 13814 für Event-Strukturen anwenden, ist sie für Event-Strukturen unvollständig. Diese Lücke versucht die Norm nun zu schließen. Auch wird die Anwendung für Veranstaltungsbauten auf europäischer Ebene unterschiedlich gesehen. Einzelne Länder bestehen auf die Anwendung der DIN EN 13782 für Event-Strukturen, was im Detail dann doch konkrete Unterschiede bedeutet, weil zum Beispiel Sicherheitsfaktoren und Windkräfte unterschiedlich zu bewerten sind. Offensichtlich hat sich diese Minderheitsmeinung in der Norm durchgesetzt, was schade ist. Der Ansatz nach EN 13814 wäre einfacher und günstiger gewesen. Vermutlich sind Bauwerke, die bisher nach DIN EN 13814 bemessen sind, dadurch bis zu zehn Prozent weniger tragfähig oder schlimmstenfalls zukünftig unbrauchbar.

Wenn du der gleichen Meinung bist, schreib bitte einen Einspruch! Das ist wichtig. Es ist nicht mehr viel Zeit! Wenn du anderer Meinung bist, aber ebenfalls Änderungen wünschst, dann schreib bitte auch einen Einspruch. Die Norm ist bis zum 15.09.2022 im DIN Entwurfsportal kostenlos einsehbar. Du musst dich dafür lediglich (kostenlos) registrieren, was schnell gemacht ist.

www.runtemund.de

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden