Testberichte

Robe Robin 600 LEDWash : Die Macht der Ringe

Robe Robin 600 LEDWash : Die Macht der Ringe

24. Juli 2013

Mit dem Robin 600 LEDWash präsentierte der tschechische Movinglight-Hersteller Robe lighting auf der PLASA Show 2010 sein neues LED-Washlight. Der Scheinwerfer gehört zur erfolgreichen und noch jungen Robin-Serie, was auch erklärt warum die Präsentation des  Robin 600 LEDWash recht spät erfolgte. Vor allem in der LED-Bestückung und Optik unterscheidet sich der Robin 600 LEDWash dabei ganz klar von anderen Geräten.

Über den eingebauten Touchscreen lassen sich alle Einstellungen tätigen

Über den eingebauten Touchscreen lassen sich alle Einstellungen tätigen

Seitens der LEDs entschied man sich für Multichips, die sowohl Rot, Grün und Blau als auch Weiß darstellen können. Insgesamt werden 37 dieser 10-Watt-Chips verbaut, die in Ringen angeordnet sind. Im äußeren Ring befinden sich achtzehn RGBW-LEDs, im mittleren zwölf und im inneren sieben LEDs. Natürlich können alle LEDs gleichzeitig eingesetzt werden, aber vor allem über die Steuerung der einzelnen Ringe können besondere Effekte realisiert werden. Eine solche kreative Möglichkeit gab es bis dato noch nicht und mit der zusätzlichen Option, „Weiß“ beizumischen, ist es nun auch möglich, Pastell-Farben zu kreieren. Durch die drei einzeln ansteuerbaren Ringe und die RGBW-Chips ist natürlich auch eine hohe Anzahl an DMX-Kanälen notwendig. Für den Robin 600 LEDWash kann der Anwender zwischen fünf DMX-Modi wählen. Der kleinste Modus verfügt dabei über zwölf DMX-Kanäle und steuert alle LEDs gleichzeitig (die Ring-Funktion ist deaktiviert). Beim größten Modus dagegen können 37 DMX-Kanäle gesteuert werden und dann hat der Operator auch die Möglichkeit, alle Funktionen im vollen Umfang zu nutzen.

⇨ Auf Seite 2 gehts weiter