Tontechnik

Sennheiser-PA  bei Infiniti Red Bull Racing

Sennheiser-PA bei Infiniti Red Bull Racing

7. Juni 2013

Er ist es gewohnt, ganz vorne mit dabei zu sein und so war Sebastian Vettel von Infiniti Red Bull Racing auch der Erste, der das neue PA-System LSP 500 PRO von Sennheiser nutzte. Wenn es um Schnelligkeit durch smarte Technik geht, kann dem Infiniti Red Bull Racing Team so schnell keiner etwas vormachen. Doch nun sind selbst die Geschwindigkeitsprofis beeindruckt, wie schnell und einfach das drahtlose Sennheiser PA-System aufzubauen und zu bedienen ist. Als einer der ersten Kunden hat das Team zwei über eine Funkstrecke verbundene LSP 500 PRO für die Pressekonferenz vor dem Start des Grand Prix in Monaco eingesetzt. „Jede Facette der Formel 1 ist temporeich, da macht die Kommunikation keine Ausnahme. Das effiziente LSP 500 PRO hat es uns ermöglicht, Sebastians Pressekonferenz absolut unkompliziert an die anwesenden Medien zu übertragen“, so Alan Peasland, Head of Technical Partnerships bei Infiniti Red Bull Racing. Mit dem LSP 500 PRO ist die Beschallung für jede Veranstaltung im Handumdrehen installiert. Das PA-System ist eine robuste Lösung, die das zeitraubende Verlegen von Kabeln erspart und die von Sennheiser gewohnte Klangqualität liefert. Von dem Probelauf beindruckt, setzt Infiniti Red Bull Racing bei seinen Pressekonferenzen ab sofort für den Rest der Rennsaison auf das PA-System LSP 500 PRO.

Jeder LSP 500 PRO bietet Flexibilität mit bis zu drei Empfängern für drahtlose Mikrofone. Die PA-Lösung ist mit je einer Schnittstelle für USB und Bluetooth sowie einem AUX-Eingang und -Ausgang ausgestattet und erlaubt auch den Anschluss eines kabelgebundenen Mikrofons. Sobald mehr als ein Lautsprecher eingesetzt wird, kann ein beliebiger LSP 500 PRO als Master die anderen Lautsprecher als Slaves steuern. In jedem LSP 500 PRO ist ein Music Player/Recorder eingebaut, über den Audiotracks direkt abgespielt oder aufgenommen werden können. Darüber hinaus bietet der LSP 500 PRO Betriebssicherheit durch den  Einsatz von zwei Akkus. Das macht es möglich, einen Akku während des laufenden Betriebs aufzuladen, was die garantierte Laufzeit von sieben Stunden praktisch endlos verlängert. „Das komplette Beschallungssystem kann zusätzlich über eine App kontrolliert werden, die im Grunde die Funktionen eines Mischpults übernimmt“, erklärt Martin Gurtner, Portfolio Manager bei Sennheiser Integrated Systems. Egal ob Lautstärke, Equalizer, Delay oder Kompressor – die Sennheiser App ermöglicht eine einfache Kontrolle aller Audio-Einstellungen.“

www.sennheiser.com