Lichttechnik

TurboRay trifft beim Junior ESC die richtigen Farbtöne

TurboRay trifft beim Junior ESC die richtigen Farbtöne

18. Dezember 2019

Bei der 17. Ausgabe des Junior Eurovision Song Contest (JESC) sorgte der neue TurboRay-Scheinwerfer von High End Systems für visuelle Höhepunkte. Das in der Arena von Gliwice, Polen, ausgetragene Musik-Event wurde live im Fernsehen übertragen und bot mit neunzehn Teilnehmern im Alter zwischen neun und vierzehn Jahren einen spannenden Wettbewerb – den die Polin Viki Gabor mit dem Song „Superhero“ für sich entscheiden konnte.

Wie gut das Format ankommt, zeigt sich sowohl in der immer komplexer und aufwändiger werdenden Produktion, als auch in der stetig steigenden Zuschauerzahl. Die von Giorgos Stylianou-Matsis entworfene Bühne bot ein Design mit einem, an einen schwebenden Kinderdrachen erinnernden LED-Bandelement. Auf der Bühne kam dem neuen TurboRay-Scheinwerfer von High End Systems eine Hauptrolle zu. Insgesamt 26 Scheinwerfer dieses Typs sorgten für Lichteffekt und – auf Grund des markanten Produkt-Designs – für zusätzliche optische Reize. „Ich wollte einen Scheinwerfer, der das Dekor auf der Bühne akzentuiert“, sagt Lichtchef Adam Tyska von TVP SA und führt weiter aus: „Für diese sehr spezielle Produktion mit diesen noch eher kleinen Künstlerinnen und Künstler musste man andere Kameraeinstellungen wählen. Die TurboRay-Scheinwerfer passten perfekt in diesen Rahmen. Denn neben ihren technischen Möglichkeiten sehen sie auch noch höchst attraktiv aus.“

„Es war großartig, dass der TurboRay Teil des JESC war“, freute sich Tania Lesage, High End Systems Brand Managerin nach der Show. „Wir haben den Scheinwerfer ja erst vor relativ kurzer Zeit gelauncht. Immerhin wurde er schon als `Best LED Washlight´ bei den PLSN Awards ausgezeichnet und zahllose Lichtdesigner aus aller Welt wollen mit dem TurboRay schnellstmöglich arbeiten.“ Darüber sei der TurboRay in seiner kurzen Karriere bereits zu einer Art Fernseh-Star avanciert: „Er war bereits Teil der `Strictly Come Dancing´-Show in Großbritannien und in der `Tonight Show´ in Amerika. Diese Referenzen lassen noch viel von ihm erwarten.“

www.highend.com