Wiener Staatsoper investiert in Robe FORTE

Die weltberühmte Wiener Staatsoper in Österreich, in der auch das Wiener Staatsballett beheimatet ist, hat in neue Robe FORTE LED-Movinglights und FORTE Follow-Spots investiert. Dabei haben sie sich für die HCF (High Colour Fidelity) LED-Engine mit hohem CRI entschieden. Die Wiener Staatsoper hat zehn FORTE und vier FORTE Follow-Spots gekauft, die in Verbindung mit einem RoboSpot System arbeiten, erklärt der stellvertretende Beleuchtungsleiter Robert Eisenstein.

Die Scheinwerfer von Robe – die über den österreichischen Robe-Vertriebspartner Signal geliefert wurden – ersetzen die alten, generischen, manuell fokussierbaren FoH-Scheinwerfer sowie die herkömmlichen Verfolgungsscheinwerfer durch hellere, flexiblere und nachhaltigere Scheinwerfer. Mit einer Reichweite von fünfzig Metern von den FoH-Positionen zur Bühne wurden leistungsstarke und leise Scheinwerfer benötigt. Alle anderen getesteten Optionen waren entweder zu groß, zu laut oder nicht hell genug. Die FoH-Positionen sind zwar nicht direkt dem Publikum ausgesetzt, aber die zehn Scheinwerfer befinden sich in einem teilweise umschlossenen Bereich, der den Schall im gesamten Veranstaltungsort hallen lässt.

Die Tatsache, dass die Scheinwerfer in der FoH-Galerie nicht mehr manuell fokussiert werden müssen, spart wertvolle Umrüstzeiten zwischen den Produktionen. Und das System ist wesentlich flexibler, um den Anforderungen aller Produktionen gerecht zu werden. Robert und seine Kollegen sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, ebenso wie die Lichtdesigner, die das neue System bisher genutzt haben.

Das RoboSpot System wurde erstmals vor drei Jahren im Haus getestet, als ein System für den Wiener Opernball angemietet wurde. Das war ein großer Erfolg, und ab da wussten sie, dass das System ihren Ansprüchen gerecht wird. Aber erst als der FORTE Anfang des vergangenen Jahres zusammen mit der zugehörigen Follow-Spot-Version auf den Markt kam, waren alle technischen Anforderungen erfüllt, und die Follow-Spots und FoH-Beleuchtung konnten im gleichen Scheinwerfertyp umgesetzt werden. Die Räume für die Follow–Spots im Opernhaus befinden sich auf der hohen Galerie in der Mitte der FoH-Beleuchtungspositionen, die ohnehin schon sehr eng waren, so dass die Scheinwerfer möglichst kompakt sein mussten.

Sie wollten lieber einen menschlichen Operator am Verfolger haben, anstatt ein Tracking-System zu verwenden. Daher wurden die FORTE Follow-Spots mit LightMaster-Griffen ausgestattet. Sie ermöglichen es den Follow-Spot-Bedienern, neben manuellem Pan und Tilt über die Bedieneinheiten den Zoom und die Intensität der Scheinwerfer zu steuern, während die anderen Parameter über die Hauptlichtkonsole des Veranstaltungsorts, eine ETC GIO, gesteuert werden.

www.robelighting.de

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden