Chroma-Q bei „Emil und die Detektive“

Emil und die Detektive, angekündigt als „letzter Schritt in der aufregenden Tradition von War Horse und His Dark Materials“, stellte Lucy Carter vor die Aufgabe die Olivier Bühne des National Theatre in das Berlin der 1920er Jahre zu verwandeln. Für diesen Zweck nutzte sie die feinen Farben und die sehr gleichmäßige Dimmung der Chroma-Q Color Force 48 und 72 premium Led-Rampen. Lucy, eine angesehene und sehr gefragte Lichtdesignerin, die über eine umfassende Erfahrung von mehr als zwanzig Jahren verfügt, spezifizierte für ihr Design zwölf Color Force 72 (1,8m Länge) und sechs Color Force 48 (1,2m Länge) um einige szenische Elemente möglichst weich und gleichmäßig zu beleuchten, so dass das Publikum in die Atmosphäre der Zeitepoche des Stücks mitgenommen wird.

Sämtliche Color Force Geräte hingen kopfüber zwischen mehreren Portalen um eine feine Beleuchtung bis zum Boden zu erzeugen. Das geschah sowohl als einfarbiger Wash, als auch in schmalen Farbsegmenten um „gebrochene“ Effekte darzustellen. „Das beste an den Colour Force Rampen ist für mich die große Anzahl der Farboptionen, die es mir erlaubt die Bühne in weitläufige Farben zu tauchen, die sowohl kräftig, als auch schön sind“, sagt Lucy. „Das Wichtigste ist aber die Möglichkeit diese Farben sehr fein auszustrahlen, was ich so, wenn ich ehrlich bin, von LED-Scheinwerfer nicht erwartet hätte. Die Farben die mit RGBA gemischt werden können sind wirklich herrlich und ich bin begeistert von der Möglichkeit ein weiß zu kreieren, dass zu den im Rigg verbauten Kunstlichtscheinwerfern und zu nahezu allen Korrekturfarbfiltern wie L201, L200, L241 oder L219 passt.“

Lucys Design steht in augenscheinlichem Kontrast zu den schwarz-weiß Filmen und den hellen Neonlichtern Berlins im Jahr 1929. Die am Tage spielenden Szenen bilden die kalte Lebensmonotonie in Berlins geschäftigen Straßen ab, für die Lucy kalte Farbtöne und Schattierungen benutzt um eine beklemmende Umgebung zu schaffen. Dann schöpft sie die Farbpalette weiter aus um einen hellen Neonausbruch heraufzubeschwören, der Berlins aufregendes Nachtleben und die zwielichtige Unterwelt unterstreicht. Die Color Force Sticks sind entwickelt worden um eine Lichtausbeute auf hohem Level zu liefern, der dem Designer eine weiche, ausgeglichene Lichtausbeute samt besonderer Farbmischung über das gesamte Farbsprektrum ermöglicht – eine gleichmäßige beeindruckend tiefe Farbsättigung, weiche Pastelltöne und ein komplettes Weißlichtspektrum von 1.000 bis 10.000K.

Photos:  Marc Brenner

www.castinfo.de

Teile die Neuigkeiten mit deinen Freunden